Fachgebiet

Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienkultur und Kommunikationstheorie

Vita

Andreas Hepp ist Professor für Kommunikations- und Medienwissenschaft mit dem Schwerpunkt Medienkultur und Kommunikationstheorie am ZeMKI, Zentrum für Medien-, Kommunikations- und Informationsforschung sowie dessen Sprecher. Von 2004 bis 2005 war Andreas Hepp Juniorprofessor für Kulturelle Bedeutung digitaler Medien, von 2005 bis 2010 Professor für Kommunikationswissenschaft an der Universität Bremen. Vor seiner Tätigkeit an der Universität Bremen vertrat er 2003/4 eine Professur für Kommunikationswissenschaft mit dem Schwerpunkt Mediensoziologie und Medienpsychologie am Institut für Kommunikationswissenschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Von 1995 bis 1997 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in dem DFG-Projekt "Über Fernsehen sprechen" an der Universität Trier, 1999 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Karlsruhe (TH) am Interfakultativen Institut für Angewandte Kulturwissenschaft (IAK), 1999 bis 2003 zuerst wissenschaftlicher Mitarbeiter, dann wissenschaftlicher Assistent am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft (IfMK) der TU Ilmenau. Als Gast hat Andreas Hepp neben den genannten Universitäten u. a. am Goldsmiths College der University of London, an der Nottingham Trent University und der University of Sunderland gelehrt und geforscht.

Forschungsschwerpunkte

Medien- und Kommunikationstheorie, Mediensoziologie, inter- bzw. transkulturelle Kommunikation, Cultural Studies, Medienwandel, Medien und Religionswandel, Methoden qualitativer Medienforschung, Medienrezeption/-aneignung und Diskursanalyse


Projekte

Publikationen

0
Book series: "Transforming Communications"

Book series: "Transforming Communications"

The book series ‘Transforming Communications’ is dedicated to cross-media communication research. It aims to support all kinds of research that are interested in processes of communication taking place across different kinds of media and that subsequently make media’s transformative potential accessible. With this profile, the series addresses a wide range of different areas of study: media production, representation and appropriation as well as media technologies and their use, all from a current as well as a a historical perspective.

Further Information

Special section "Digital Traces in Context"

Special section "Digital Traces in Context"

“Big data” has become a contested buzzword for media and communications research, but remains a vague concept when it comes to empirical, contextualised analysis and interpretations. From the point of view of the media user and a critical analysis of media practices, it is rather “digital traces” that matter. The term “traces” puts emphasis on the fact that these data result from the practices of individuals, collectivities, and organizations while using digital media. To understand “digital traces” we have to relate them to the various actors who originate them, as well as the contexts that matter.

Further Information

Sonderheft "Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft"

Sonderheft "Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft"

Betrachtet man die aktuelle Debatte um den Konstruktivismus in der Kommunikationswissenschaft, stehen immer wieder drei Fragen im Vordergrund: Wie genau konkretisiert sich konstruktivistisches Denken in der Kommunikations- und Medienforschung? Welche Grundlagen liefert es für eine empirische Forschung? Und inwieweit verschieben sich hierbei bisherige Blickwinkel und Ansätze?

Further Information

Arbeitspapier-Reihe "Communicative Figurations"

Arbeitspapier-Reihe "Communicative Figurations"

Der Forschungsverbund "Kommunikative Figurationen" gibt die Arbeitspapier-Reihe "Communicative Figurations Working Papers" (ISSN: 2367-2277) heraus, deren Veröffentlichungen hier sowie über den E-LIB Dokumentenserver (Digital Repository) der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen zugänglich sind.

Further Information

Tagungen

Tagungen

0